zurück zum Text Newsletter  zum Text home zum Text Archiv zum Text Anzeigen zum Text 2CV-Treffen zum Text 2CV-Clubs zum Text Impressum


www.happyents.de

Doppelklick auf die Vorschaubilder führt zu größeren Bildern.

Der kleine Rundbrief für Citroën-Freunde
26. Jahrgang 2006 - gegründet 1981

Email:
Newsletter abonnieren

zu alten Ausgaben  

to read Citroenchen in pidgeon English, use a language tool, for example at www.google.co.uk 

135_kallefarao.JPG (117950 Byte)

043_vorsichtglas.JPG (61087 Byte)

064_biertransport.JPG (78855 Byte)

072_schubsschlitten.JPG (80934 Byte)

094_schlitten.JPG (102054 Byte)

252_kochkessel.JPG (59733 Byte)

184_raid_dementi.JPG (60053 Byte)

zurück 
nach obennach oben
 

Berichte von 2CV-Treffen

Das kleinste Ententreffen des Jahres
oder: Puhut vähän mutta asiaa.1)

Wie viele Enten braucht ein Ententreffen? Wir sagen: Mindestens eine. Eine Ente macht zwar noch keinen Frühling, aber den wollten wir auch gar nicht, als der Ruf des Nordens uns nach Vehu zog. Pulverschnee vom Feinsten, finnischer Wintersport und internationale Getränke prägten die erste unorganisierte Mini-Raid Vehu mit genau einem 2CV. 

Für 75 Euro Spritgeld komme ich mit meiner Ente etwa 857 km weit. Mit dem Billigflieger komme ich dafür von Köln nach Helsinki, zusammen mit 20 kg. Gepäck. Das ist nicht viel. Aber sachdienlich. "Lasst alles unnötige zu Hause und bringt flüssiges Gepäck", wurden wir vom Präsidenten des SFROT 2) aufgefordert. "Wir können euch T-Shirts, Socken und Decken leihen." Also wichen Zahnbürste und Unterhose ins Handgepäck und machten Platz für Bier und Wein im Hauptgepäck. Jukka vom finnischen 2CV-Club freut's sichtlich.

Eine Kiste belgisches Bier wiegt 19 kg. Tante Rik renoviert gerade sein Haus. Eine Dose Bauschaum (400 g) inspirierte ihn zu seiner überaus geschickten Verpackungsmethode. Das Bergen der Flaschen aus dem erhärteten Schaum war ein eigener Tagesordnungspunkt.

Zurück zu den Transportmitteln. Anders als gewohnt wurde ich diesmal als Fifth-Hand-Driver3) auf der Rückbank eines XM break mit zum Treffenplatz gefahren. Auf dass ich das richtige Raid Laponie-Feeling bekäme, sorgte Veikko, Eigner der komfortablen Reiselimousine und ebenfalls Mitglied des SFROT2), dafür, dass exklusiv meine hintere Seitenscheibe von innen mit Eis anlief. Sogar ein hocheffizienter, ergonomisch geformter Eiskratzer stand zur Verfügung.

Wie bewegt man sich bei festgefahrener Eisdecke und -20°C fort? Insbesondere, wenn das eigene Kraftfahrzeug gerade nicht zur Hand ist? Der Mensch ist bekanntlich anpassungsfähig, und so haben die Finnen den kattokelkka4) erfunden. Man nehme zwei Meter lange Schlittschuhe, schraube einen Holzstuhl mit Griff drauf und fertig ist der subarktische Schubsschlitten. Der Griff erleichtert den Erhalt der eleganten senkrechten Stellung des Menschen auf Eis ungemein. Die Fortbewegung geschieht in drei Gangarten: 

1) Schritt: Am Griff festhalten und zwischen den Kufen laufen (relativ langweilig)
2) Tölt: Am Griff festhalten, ein Fuß steht auf einer Kufe, der andere treibt das Gefährt wie einen Tretroller nach vorne (ersetzt das Fitnessstudio)
3) Galopp (nur bei stärkerem Gefälle): Am Griff festhalten, beide Füße stehen auf den Kufen, Beschleunigung durch die Erdanziehungskraft. Gelenkt wird, indem man die äußere Kufe nach außen drückt. (definitiv die beliebteste Gangart, speziell im Eiskanal). 

In Ermanglung zweizylindrischer Schlitten aus Stahl und Chrom haben wir uns stundenlang mit dem ungewöhnlichen Fortbewegungsmittel vergnügt, immer die Dorfstraße rauf und runter. Der brandende Verkehr erforderte höchste Konzentration. Etwa alle Stunde kam ein Auto vorbei. Einmal hüllte uns ein etwa 100 km/h schneller Holz-LKW mit Anhänger minutenlang in Eisstaub. Die Straßenlage des kattokelkka kann als spurtreu bezeichnet werden. Einzig die Heizung ließ bei -20°C etwas zu wünschen übrig. Nicht so in Kalle Farao, dem 2CV des Treffens. Jukka hatte alle Register der 2CV-Isoliertechnik gezogen, so dass mühelos eine Temperaturdifferenz von 53,2°C zwischen innen und außen erreicht wurde. 

Womit sich der 2CV, zumindest bezüglich der Temperaturen, kaum vom gemeinen Badezuber unterschied. Letzterer wartete mit Holz-geheiztem Wasser von angenehmen 39°C auf. Es war der bevorzugte Platz der deutschen und belgischen Treffenteilnehmer. Weitere Steigerung bot die Holzofensauna.

Zwei Zutaten dürfen auch auf einer Mini Raid nicht fehlen: Surströmming und enoughdrink. Beide wurden in früheren Beiträgen ausführlich erläutert. In Vehu gab es die entschärfte Version: Haribos mit Surströmming-Aroma und wohlschmeckender enoughdrink. Immerhin gefror dem sichtlich überraschten Veikko der Drink beim Eingießen in der Kanne.

Zum Abschluss dementieren alle Beteiligten noch einmal aufs Schärfste, dass es jemals wieder eine Raid Laponie geben wird. Um dem Raid Dementi Nachdruck zu verleihen, zogen die Teilnehmer in einem geschlossenen Protestmarsch vor das Schulhaus von Vehu und entrollten ihre Transparente. Keiner der verantwortlichen Raid-Organisatoren stand für einen Kommentar zur Verfügung.

Karsten, mfssssfvf

  241_enoughdrink.JPG (63832 Byte)

________________

1) Er redet wenig, aber von der Sache.
2) SFROT = Super Fin Raid Organisation Team
3) Second Hand Driver = Bezeichnung des Beifahrers einer Raid Laponie 
4) Schubsschlitten

zurück zum Text Newsletter zum Text home zum Text Archiv zum Text Anzeigen zum Text 2CV-Treffen zum Text 2CV-Clubs zum Text Impressum

© 2006 by Citroënchen Wiesbaden